Private Krankenversicherung

Worum es geht

Es ist frustrierend. Nahezu jährlich erhalten privat Versicherte Schreiben ihrer Krankenversicherung über eine weitere Beitragsanpassung, oder deutlicher gesagt: Beitragserhöhung! Die monatlichen Prämienzahlungen sind unverhältnismäßig in Höhen gestiegen und es ist kein Ende ab zu sehen.

Der Hintergrund ist, dass Versicherungsgesellschaften mit modernen und jungen Tarifen Neukunden gewinnen möchten. Das bedeutet, die älteren Tarife werden geschlossen und nicht durch Neukunden „aufgefrischt“.

Die geschlossenen Tarife sind somit der Überalterung ausgesetzt. Die versicherten Personen in diesem Tarif werden älter und mit dem Alter kommen die Krankheiten. Das führt dazu, dass sich Versicherungsgesellschaften höheren Krankenkosten ausgesetzt sehen, die durch Beiträge von immer weniger Versicherungsnehmern gedeckt werden müssen. Die logische Konsequenz sind stetig zunehmende Prämienerhöhungen für die verbleibenden Versicherungsnehmer. Aber was kann man dagegen tun?

Die Lösung ist ein Tarifwechsel innerhalb Ihrer Versicherungsgesellschaft. Es ist keine Kündigung notwendig.

Das Recht des Verbrauchers

Mit zunehmendem Alter steigen die Beiträge von privat Versicherten oftmals in Sphären weit über denen neuer Verträge trotz gleicher Leistung. Die stetigen Beitragserhöhungen sind ein Ärgernis, dem man seit dem 1. Januar 2009 effektiv begegnen kann. Mit der Erweiterung des § 204 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) sind Versicherungsnehmer berechtigt, in einen jüngeren und günstigeren Tarif umzusteigen. In § 204 VVG heißt es:

buch01_Versicherungsrecht_02
(1) Bei bestehendem Versicherungsverhältnis kann der Versicherungsnehmer vom Versicherer verlangen, dass dieser

  1. Anträge auf Wechsel in andere Tarife mit gleichartigem Versicherungsschutz unter Anrechnung der aus dem Vertrag erworbenen Rechte und der Alterungsrückstellung annimmt; soweit die Leistungen in dem Tarif, in den der Versicherungsnehmer wechseln will, höher oder umfassender sind als in dem bisherigen Tarif, kann der Versicherer für die Mehrleistung einen Leistungsausschluss oder einen angemessenen Risikozuschlag und insoweit auch eine Wartezeit verlangen; der Versicherungsnehmer kann die Vereinbarung eines Risikozuschlages und einer Wartezeit dadurch abwenden, dass er hinsichtlich der Mehrleistung einen Leistungsausschluss vereinbart;…¹

 

Das bedeutet, Versicherungsnehmer brauchen für einen Wechsel in einen optimierten Tarif nicht zu kündigen und verlieren beim Wechsel auch nicht angesparte Alterungsrückstellungen. Für Personen, die schon sehr lange bei einer Gesellschaft krankenversichert sind, besteht die Möglichkeit eine erhebliche Prämienreduzierung zu erzielen. Dieses wird möglich, da sehr viele Gesellschaften über die Jahre stets neue Tarife entwickeln, um damit jungen und gesunden Neukunden attraktive Angebote anbieten zu können.

Der Wechsel in diese jungen Tarife innerhalb der Gesellschaft ist ein gesetzliches Recht der Versicherungsnehmer.

Wenden sich Verbraucher mit diesem Wunsch direkt an ihre Versicherer, bieten diese in der Regel den Wegfall von Leistungen oder die Erhöhung der Selbstbeteiligung an. Leistungsstärkere Tarife werden seitens der Gesellschaften mit kräftigen Risikozuschlägen oder Gesundheitsprüfungen dem Verbraucher abspenstig gemacht. Leider ist das Versicherungsnehmern, die sich entschieden haben, den Weg ohne Unterstützung eines Experten zu beschreiten, nicht einmal bewusst. Es besteht die Gefahr, dass sich der Verbraucher in einem schlechteren Tarif wieder findet, aus dem es kein Zurück gibt.

Fragen & Antworten

Wann ist eine Tarifüberprüfung sinnvoll?

Als Richtlinie gilt: ab einem Monatsbeitrag von ungefähr EUR 350 und mehr als sechs Jahren als Versicherungsnehmer einer privaten Krankenversicherung ist eine Überprüfung des Tarifs sinnvoll.

Kann jeder innerhalb der Gesellschaft den Tarif wechseln?

Grundsätzlich ja. Gemäß § 204 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) haben Versicherungsnehmer das Recht ihren Tarif innerhalb der Versicherungsgesellschaft zu wechseln.

Ist eine erneute Gesundheitsprüfung erforderlich?

Bei einem Wechsel in einen Tarif mit gleichem Leistungsniveau ist eine erneute Gesundheitsprüfung nicht notwendig.

Kann man auch mit einer Vorerkrankung den Tarif wechseln?

Ja, auch mit einer Vorerkrankung ist ein Tarifwechsel grundsätzlich möglich.

Was für Einsparungen sind möglich?

Einsparungen von ca. 45% der Beiträge sind keine Seltenheit. Die durchschnittliche Beitragsersparnis liegt bei etwa EUR 2.400 auf das Jahr gerechnet.Green piggy bank with coin stacks

Bleiben die Altersrückstellungen bei einem Tarifwechsel erhalten?

Ihre Alterungsrückstellungen werden bei einem Tarifwechsel voll angerechnet.

Wird ein Honorar fällig, wenn ich den Tarif nicht ändere?

Nein. Ohne eine Einsparung kann kein Honorar berechnet werden.

BEX 2016

1. Quartal 196,41 €
2. Quartal 211,05 €
3. Quartal 201,53 €
4. Quartal 188,38 €
BEX 2016 199,34 €

BEX stellt den Beitragsersparnis-Index dar. Es handelt sich um die durchschnittlich für unsere Kunden erzielte Reduzierung des Monatsbeitrags in dem angegebenen Zeitraum.

Alle Vorteile auf einem Blick

Keine Kündigung

Kein Verlust der Alterungsrückstellungen

Keine Gesundheitsprüfung

Gleiches Leistungsniveau

Unser Service

Da bei einem Tarifwechsel mit Widerstand der Krankenversicherungsgesellschaften zu rechnen ist und Sie als Versicherungsnehmer kaum selbst die Möglichkeiten haben, die Vielfalt von über 5.000 PKV-Tarifen zu durchblicken, ist die Hilfe eines Experten ratsam und meistens sogar notwendig. Als unabhängiger Experte ist Mavencare darauf spezialisiert, Ihr Anliegen gegenüber den Versicherern ohne Interessenkonflikt zu vertreten. Unser Ziel ist es eine nachhaltige und substantielle Beitragsersparnis unter Beibehaltung des Leistungsumfangs für Sie zu erreichen.

Nach Erteilung eines Mandats recherchiert Mavencare sämtliche Optimierungsmöglichkeiten und prüft, zu welchen Konditionen Sie in einen attraktiveren Tarif wechseln können. Das Ergebnis der Recherche, die abhängig vom Versicherer zwei bis vier Wochen dauern kann, wird Ihnen zu einem vereinbarten Zeitpunkt durch einen spezialisierten in PKV-ausgebildeten Kundenberater im Vergleich vorgestellt.

Sie haben nun die Möglichkeit sich für einen der recherchierten Tarife zu entscheiden. Mavencare führt dann die Umstellung bei der Gesellschaft entsprechend Ihrer Instruktion aus.

PKV Tarifwechsel

Informationsblatt zum Tarifwechsel innerhalb der Privaten Krankenversicherung

PKV Tarifwechsel

Informationsblatt zum Tarifwechsel innerhalb der Privaten Krankenversicherung

Was ist zu tun?

Der komplexe Prozess ist für den Verbraucher aufwandslos. Mavencare benötigt vom privat versicherten Kunden ein Mandat, ihn im Rahmen des § 204 VVG gegenüber der Versicherungsgesellschaft zu vertreten. Anhand der Versicherungsunterlagen prüfen wir das Optimierungspotential des bestehenden Versicherungsvertrages und werten die verschiedenen Optionen der Zieltarife aus.

Das Ergebnis der Recherche wird dem Kunden detailliert aber verständlich mit Leistungsvergleich in einer Beratung vorgestellt. Der Kunde erhält somit seine individuelle Entscheidungsvorlage.

Wünscht der Kunde nach der Beratung eine Tarifumstellung, wird ein entsprechender Antrag vorbereitet und dem Kunden zur Unterschrift unterbreitet.

Der Kunde bewahrt sich stets die Entscheidungshoheit.